Montag, September 24, 2007

Buenos Aires Tango City Tour Tipps

Die chilenischen Nationalfeiertage haben wir nicht etwa mit patriotischen Trinkfesten verbracht - nein, das XL-Wochenende haben wir fuer einen Ausflug in Paulas geliebte Heimatstadt Buenos Aires genutzt. Stand bei unserem ersten Besuch, in der Metropole am Rió de la Plata das Kennenlernen von Freunden und Familie meiner argentinischen Freundin Paula ganz im Vordergrund, war es diesmal der Tanz fuer den die Stadt in der ganzen Welt bekannt ist, der Tango Argentino, den es zu erkunden galt.
Wer sich auf die Spurensuche von Leidenschaft und Popularitaet des Tango in Buenos Aires gibt, fuer den ist ein Besuch der Stadtviertel La Boca, San Telmo Palermo und Recoleta Pflichprogramm.

Besonders der Stadtteil La Boca, eine Art argentinisches New-York-Ellis Island mit dem Seemanns-Charme von Hamburg-St.Pauli, ist mit seinen vielen bunten Wellblech-Haeuschen nicht nur eine Herausforderung fuer den Hobby-Fotografen, die "Steife-Brise" vom Rió de la Plata und die enorme Polizeipraesenz in dem als "sehr gefaehrlich" geltendem La Boca versetzte mich aussderm in die eigentlich Paradoxe Stimmung einer zur Melancholie neigenden Euphorie. Wie das gehen soll? Die ersten Einwanderer aus Europa haben genau dieses Gefuehl in ihrer Musik beschrieben, im Tango, oder heute auch im Gotan (einfach auf die Playtaste des Last.fm Banner druecken und Tango bzw. Gotan geniessen).






Synonym fuer den Tango ist Carlos Gardel. In den 30er Jahren des 19Jhd., in New York am Broadway stieg er auf zur Legende, sein Tango "Por una Cabeza" ist bis heute noch der Hoehepunkt fuer viele der unzaehligen Tango Shows in der Stadt. So auch fuer die erste Show die wir uns am Samstagabend im "Los 36 Billares" goennen. Carlos GardelDie Show ist nicht mit einem Musical vergleichbar, sie braucht auch keine Kulisse - der Tango wird hier nicht inszeniert, hier wird er gelebt. Zum konkurrenzlos guenstigem Preis von ca. 10Euro bekommt man, was nur in Buenos Aires geht: Tango in einer Cafe-Bar, die einfach authentisch ist, weil sie so ist, wie sie schon 1896 war; selbst wenn die schoenen traditionellen Carambolage Tische laengst den populaerer Poolbillards weichen mussten.
Wer die Stars des Tango hoehren und sehen will, ist besser im "El Viejo Almacen" aufgehoben oder im, preislich etwas guenstigerem, "La Ventana". Die Shows sind atemberaubend und koennten auch am Broadway laufen. Die Stars koennten dort auch auftreten, deshalb kosten sie auch fast soviel, Eintritt: ca.70Euro. Nur der immer schwaerchere Dollar und der daran gekoppelte Pesos, macht die Show fuer den Euro-Tangoliebhaber zum Schnaeppchen. Fuer einen einfachen argentinischen Gaucho bleibt die Show ein unbezahlbarer Luxus, so bleibt dann die Euro-Yen-Fraktion hier auch leider unter sich.

Wem das alles noch nicht intensiv genug ist, der sollte selbst aufs Paket steigen und sich von einem Profi in die Kunst des Tango einweisen lassen. Tango in Buenos Aires erfreut sich zur Zeit auch bei der Jugend grosser Popularitaet, und so gibt es ein grosses Angebot an Tangokursen auch fuer das totale Tanz-Greenhorn. Das "La Viruta" in Palermo soll einer der besonders trendigen Orte sein.
Ein persoenlicher Test steht hier aber noch aus, doch der kommt bestimmt schon bald und ein Besuch bei den Boca Juniors steht auch noch auf der Wunschliste. Obwohl ich Diego Armando Maradona ja schon kennengelernt habe ;-) Du willst den naechsten Bericht auf keinen Fall verpassen? Dann bookmarke doch diesen Blog oder noch viel besser, abonniere hier meinen RSS-Feed!(Warum ist das besser?)

1 Kommentar:

DerBoB hat gesagt…

Ein kleines technisches Problem:
Die beiden Last.fm Player werden im RSS-Feed nicht mit angezeigt.
Die Loesung:
RSS Leser muessen meinen Blolg direkt besuchen um in den Genuss der Musik zu kommen :-) Beim Naechstenmal schreibe ich das besser mit rein.